aktualisiert am: 16.01.2019

Logo 2011-1

DAB+ Antennen

Inhaber: Lutz Paul, Hornstr. 12; 09599 Freiberg Steuernummer: 220/255/00745 am FA FG        Mail: service@pausat.de

LUCID Reg-Nr. DE5926311152968                                                       WEEE-Reg-Nr. DE seit 12.11.2018 in Arbeit

Der Markt strotzt vor Angeboten und schon irren Preisen! Kein Wunder, locken doch satte Gewinne mit mittelmäßigem bis ganz schlechten Produkten. Der Kunde - meist uninformiert - traut der Werbung und kauft. Er merkt dann schon irgendwann, das er über’s Brett gezogen wurde.

OK, ehe wir zum Antennentest kommen, schnell paar Fakten:

- DAB+ -Aktivantennen bestehen aus einem Viertelwellenstrahler und einem meist ordentlich verrauschten Verstärker. Der hebt auch alle Störung mit an, denn der Viertelwellenstrahler ist ein Rundempfänger. Das Ergebnis ist ein bescheidener bis beschixxener Empfang. Kein Wunder.

- Die Gewinndaten der “neuen Antennen” werden meist in dB (i) angegeben. Real wäre aber dB (d). Was ist der Unterschied? dB (i) bezieht sich auf den Isotopstrahler - ein rein labortechnisches Gebilde. Der Isotopstrahler erreicht gegenüber dem Halbwellendipol etwa 3 dB Gewinn - existiert aber nur im Labor bei 100% genauer Justierung und in einer magnetisch absolut abgeschirmten Halle. In der echten Realität erreichen Isotopstrahler gar keinen Gewinn.   dB (d) bezieht sich auf den Halbwellendipol in doppelter Wellenlänge über dem Boden. Nichts mit Labor, nichts mit abgeschirmter Halle, einfach nur Dipol. Gewinnangaben in dB (d) entsprechen also dem realen Gewinn gegenüber dem blanken Dipol. Gewinnangaben in dB (i) entsprechen also einem in der Praxis nie und nimmer erreichbaren Laborwert, der im Schnitt um 3 dB über dem des Dipol liegt - aber im realen Leben nie erreicht wird. Deshalb gebe ich den Gewinn der Antennen mit dB (d) an.

Vergleichstest, 21.10.2015, keine Inversion, Großschirma, Steinberg, eine winzige Erhebung neben der B 101. Sangean DPR 65 mit ext. Antennenanschluß, 8 Element-Antenne und der 14-Element-Antenne. Kalt, feucht, trübe, alles aus der Hand und ohne Mast.

RL ohne

Rockland, die 11C von Halle ist auf dieser winzigen Erhebung das einzige halbwegs weit empfangbare Programm. Mit der Teleskopantenne 0 Balken, aber knistern und knacken im Signal, also an der Empfangsgrenze.

RL mit 8

8 Element DAB Antenne, in der Hand, Mittelträger etwa 2 Meter über Null. Alles andere als ideal. 3 Meter Kabel. 7,5 dB (d) angegeben = 3 Balken am Sangean. Klarer, ungestörter, stabiler Empfang.

RL mit 14

14 Element DAB Antenne, in der Hand, Mittelträger etwa 2 Meter über Null. Alles andere als ideal, speziell bei dieser Antennengröße. 3 Meter Kabel. 12 dB (d) angegeben = 5 Balken am Sangean. Klarer, ungestörter, stabiler Empfang.

8er
14er Anschluß

8 Element Antenne und 14 Element Antenne nebeneinander. Die Anschlußdosen sind identisch. Beide Antennen sind im Shop erhältlich, dort findet man auch alle technischen Daten. Mittlerweile gibt es Verstärker speziell für diese Antennen mit 23 dB Gewinn und nur 0,7 dB Rauschen!

Und wer keine Dachantenne raushängen kann, was macht der?

Ja nun, der kann im Versandhandel oder in den Blöd-Märkten Schrott kaufen. Oder er guckt hier mal nach! Speziell für Balkone, Dachfenster und sogar innen wurde diese Antenne entwickelt:

DAB+-jimi

Jimi, eine DAB+ Antenne für Nutzer, die keinen Platz für eine Dachantenne haben oder das nicht dürfen. Innen, aussen, am Rohr, am Vierkant, egal, Jimi geht immer irgendwo zu befestigen.

Aber erzählen kann man viel, testen ist besser! Also testen wir mal: 28.10.2017, nach 18 Uhr mal schnell bei mir auf dem Dachboden - das Ganze unter Blechdach und 36 KM vom nächsten B-Mux-Sender entfernt. 

Peaq

Zum Test benutzt wird ein Peaq PDA 100, das war übrig, stand gerade herum und war vor paar Monaten mit einem zusätzlichen Antenneneingang versehen wurden. Ideal zum Testen, interne Teleskopantenne und externe Buchse. Also los. 

Test 1
Test 3
Test 5
Test 7

Links: Der Empfang vor der Terassentür mit der Teleskopante nne. 2 Balken und mehr ist auch nicht drin!

Rechts: Mit Jimi am gleichen Ort, nur dass noch 4 Meter Kabel dazwischen sind. Der Unterschied im Empfang ist klar sichtbar, man muss nicht diskutieren.

Links: Jimi mal 10 cm angehoben und damit gleich mal einen Balken mehr erreicht. Keine Masse, kein Erde, einfach nur an der Hand.

Rechts: Die Antenne vor der Tür nach links halb umgekippt (vor dem linken Stuhlbein) und sofort 8 Balken. Die Wirkung der Häuserwände wird damit klar.

Links: Jimi jetzt auf den gestapelten Campingstühlen. Man sieht den Fuß unter dem Lehnenbogen. Das Signal ist sauber und stabil. Jimi liegt auch halb-schräg und alles andere als ideal.

 

Rechts: Jimi direkt an der Terassentür, schräg liegend. Anders ging die da auch nicht hin zu legen. Es geht hier nur um den Vergleich mit den 4 Balken zum nächsten und auch letzten Bild. . . . .

Test 2
Test 4
Test 6

Selber Standort, die selben Teile - aber Jimi abgeklemmt und zum Vergleich nochmal die Stabantenne ausgezogen. Was sollte ich auch noch testen und beweisen?

Fuß

Die Antenne Jimi hat eine universelle Halterung, kann deswegen an horizontalen Trägern vertikal befestigt werden und umgedreht natürlich auch. Wichtig ist nur, dass sie befestigt wird. An der F-Buchse kann man das Koaxialkabel anbringen oder - über einen F zu F-Adapter -sofort einen Verstärker einbinden. Zur Montage reicht ein Kreuz-Schlitz-Schraubendreher und ein 8er Maulschlüssel oder zur Not eine Kombizange. 

Die DAB+ Antenne Jimi arbeitet im Bereich der Kanäle 5 bis 12 (174 bis 240 MHZ) und bringt 1 dB Gewinn gegenüber Dipol. Ihr besonderer Vorteil besteht bei der vertikalen Montage im äußerst geringem Platzbedarf (9 x 9 cm reichen zu). Zur Not eben auch innen auf der Fensterbank hinter dem Vorhang. . . . .

Zu haben ist diese Antenne im Shop - und zumindest Momentan nur dort!

Und wenn die Jimi nicht reicht? Darf es ein wenig Richtwirkung sein?

Gehen wir mal davon aus, irgendwer wohnt am Rande eines Versorgungsgebietes, Dachantenne geht nicht, Balkon ist aber da oder wenigstens ein Zimmer in Richtung des Senders - oder eine Bodenkammer.

5C Stab
5C Log6

Links sehen wir eine Stabantenne mit dem entsprechenden Empfang des 5C aus 36 KM Entfernung. Die Stabantenne geht an den Empfänger, hier wieder ein August MB 400. Rechts sehen wir eine nur hingelegte kleine Richtantenne mit dem selben 5C. Die Antenne wurde weder eingemessen noch was anderes, sondern einfach nur lieblos hingelegt.

12D Log6
12D Stab

Links sehen wir wieder die Stabantenne so halb horizontal und dazu den aus 86 KM Entfernung kommenden 12D von Calau. Rechts der selbe Kanal, gleiche Position, nur eine andere Antenne. Das hier das Signal phasenverdreht ankommt (nicht vertikal, sondern fast horizontal) sieht man, den Unterschied im Empfang zwischen den 2 Antennen auch.

Nun könnte ich viel erzählen was noch alles so kam - ohne Bilder davon zu haben. Das bringt nicht viel. Wenn ich aber schreibe, dass der 6B vom 119 KM entfernten Wittenberg mit einem (1) Balken anlag, dann ist das schon ganz gut für diese kleine Antenne! Alles ohne Verstärker, dafür aber mit 8,5 Meter Kabel zwischen Antenne und Empfänger. Mit Verstärker würde das ganz anders aussehen, aber das wäre dann nicht fair!

Log6 lang Log6 quer

Dieses kleine Teil ist ganze 38 cm lang und 65 cm breit, wiegt gerade mal 400 Gramm (wovon die Halterung das Schwerste ist) und arbeitet nach dem Log-Per-Prinzip. Ursprünglich für DVB-T2 entwickelt, bringt diese Antenne im DAB+ Bereich doch 2,5 dB (170 MHZ) bis 4 dB (220 MHZ) und ist damit in gewissen Grenzen durchaus nützlich. Das geringe Gewicht und die völlig vernachlässigbare Windlast haben aber was für sich und so lässt sich das Teil zur Not auch mal an einem dünnen Rohr ganz weit hoch hinaus bringen! Natürlich: Für Fernempfang ist das nichts, aber um den Empfang in Randgebieten zu verbessern geht die Antenne allemal gut.

Kabel
Kabel 3

Dem gewillten Käufer sei bereits hier gesagt, dass das Kabel von hinten durch die Antenne geschoben werden und vorn (unter der Wetterschutzkappe) beschaltet werden muss. Das ist aber weder ein Staatsakt noch erfordert das besondere Fähigkeiten. 10 Minuten Arbeit ohne und 20 Minuten mit Kaffee. Dafür hat man eine Antenne, die leicht, klein, für DAB+ und DVB-T2 sowie für alles dazwischen (Scannerantenne) geeignet ist. Für die Funkamateure: VSWR < 1,5  Die originale Halterung lässt nur horizontale Montage zu, vertikal geht über jedes Stück Rohr max. 50 mm Durchmesser - egal wie es angebracht ist. Ein an die Wand geschraubtes Stück Rundholz tut es zur Not auch. Bei 400 Gramm Masse müssen es nicht unbedingt fette Stahlausleger sein!

Zu haben ist diese Antenne ab 22.01. 2019 im Shop. LOG 6 ist ihr unspektakulärer Name und der Preis ist moderat. Mitgeliefert wird eine Aufbauanleitung. Ein Test für DVB-T2 folgt - sobald die Temperaturen wieder normal sind.

Getestet am 16.01. 2019 bei gerade mal 1 Grad Plus und Nieselregen. Deswegen nicht zu sehr ausführlich!

Zurück zu DAB+