aktualisiert am: 25.08.2019

Logo 2011-1

Inhaber: Lutz Paul, Hornstr. 12; 09599 Freiberg Steuernummer: 220/255/00745 am FA FG        Mail: service@pausat.de

LUCID Reg-Nr. DE 5926311152968                                                       WEEE-Reg-Nr. DE 45461893

Hiermit verbiete ich Cold-Call Anbietern meine Daten für deren unlautere Anrufe zu nutzen! Sie haben ein definitives Anrufverbot von mir!

DAB+ und die kleinen Ticks

Hier geht es zum DAB-Antennen Test

Hier gibt es gute DAB+ Verstärker mit geringem Rauschen.

Hier UKW-Bandsperren damit DAB+ besser geht.

DAB+ im Auto mit Magnetantenne

VHF-Sperrkreis

Wer ein DAB+ Radio sein eigen nennt und mit den Programmen, die über die Teleskopantenne reinkommen, leben kann, der braucht nicht weiter zu lesen. Schade um die Mühe.

Wer aber eine Dachantenne nutzt, weiter entfernte Sender empfangen will und obendrein in der Nähe eines DAB+-Senders wohnt, der sollte hier unbedingt lesen. Warum?  Nunja, die heutigen Chips im Empfänger sind zwar sehr empfindlich - aber keinesfalls Großsignalfest! Das heißt nichts anderes, als dass der Chip im Empfänger recht leicht durch ein starkes Signal übersteuert werden kann! Dazu reicht es, sich in der optischen Sicht zum Sender zu befinden oder aber im Nahfeld des selbigen. Mit Dachantenne und Verstärker macht der Chip dann schon echte Probleme. Er übersteuert und ”erkennt” dadurch die schwächeren Signale nicht.  Im UKW-Bereich heißt das offiziell “Intermodulation”.

Optisch Erkennbar ist das an einem bis zum Anschlag gehenden Signalbalken. Im ungünstigsten Fall flimmern die Felder der Nachbarkanäle ober- und unterhalb des betreffenden Kanales.

Was hilft? Naja, was in solchen Fällen schon immer geholfen hat, das absenken des Pegels der zu starken Frequenzen auf ein für den Chip vertretbares Level. Gemein hin nutzt man einen Sperrkreis, sofern man einen hat oder einen bekommt. Wie der wirkt, sieht man unten.

Die nachfolgenden Bilder entstanden in meinem Lager, etwas oberhalb der Stadt, die 8-Element-Antenne auf Nord-West gerichtet (Halle-Petersberg) und ein 20 dB Verstärker an der Antenne. Der 2-kreisige Sperrkreis kam direkt vor das DAB+ Radio - obwohl er vor dem Verstärker besser aufgehoben ist. Aber zu Zwecke des testens geht es so auch.

Links die Bilder ohne Sperrkreis, rechts mit Sperrkreis. Auf die Darstellung der starken Ortssender verzichte ich!

6B mit
6 B ohne
11B mit 11 B NDR
11B ohne
11C mit 2
11C ohne
11 C mit S-A
12 C ohne
12 C mit
12 C mit S-A

Alles klar? Dieser Test ist am selben Ort natürlich jederzeit nachvollziehbar, selbstverständlich auch mit Zuschauern! Der Test sagt aber auch, dass der Sperrkreis durch das absenken der starken Frequenzen die wahre Empfindlichkeit des Chips zum Vorschein bringt. Vergessen wir nicht, dass auf der untersten Zeile die 12C vom Brocken flimmert (1 KW) und weiter oben die 11B vom Drachenberg (10 KW)! Andere Richtungen habe ich noch nicht getestet. Letztlich zeigt der Test auch die kaum vorhandene Großsignalfestigkeit der Empfangschips.

Der Test wurde durchgeführt mit einem “August MB 400” DAB+ Radio. Dieses verwendet im Inneren den recht massenhaft verbauten “KINO 3”-Chip. Das Radio wurde in eigener Arbeit um einen externen Antennanschluß erweitert. 

Zwischenzeitlich ist ein anderes, verbessertes Modell des Sperrkreises erhältlich, dass seinerseits mehr Sperrtiefe bei geringerer Bandbreite aufweist. Dieses Modell kann man ohne Meßmittel nicht mehr selbst abstimmen. Aber dafür gibt es PauSat.

zurück zur Hauptseite